Literaturwettbewerb 2021


Links zu Presseartikeln:

Rheinische Anzeigenblätter :
https://www.rheinische-anzeigenblaetter.de/mein-blatt/bergisches-handelsblatt/roesrath/gruppe-48-literaturgenuss-auf-schloss-eulenbroich-39038240


Die Auswärtige Presse:
https://die-auswaertige-presse.de/2021/09/maja-loewe-und-juliane-pickel-gewinnen-preise-der-gruppe-48/

Börsenblatt:

https://www.boersenblatt.net/news/preise-und-auszeichnungen/preise-fuer-prosa-und-lyrik-165063

Buchreport:
https://www.buchreport.de/news/ausschreibung-fuer-den-literaturwettbewerb-2021-der-gruppe-48-laeuft/

Presseartikel zu unserem Juror Andreas Klaene. Das Interview führte Mechtild Ottenjann (Mitglied der Gruppe 48 e.V.):
https://www.om-online.de/kultur/groser-reiz-vorurteile-abzubauen-57070

 

Unser Pressetext zur Wettbewerbsveranstaltung am 12.09.2021 und zur Wahl der Preissieger 2021:





Pressemitteilung

Maja Loewe und Juliane Pickel gewinnen Preise der Gruppe 48

Rösrath. Am Sonntag, den 12. September 2021, wurde im Schloss Eulenbroich der Wettbewerb der Finalisten um die Literaturpreise der Gruppe 48 des Jahres 2021 ausgetragen. Vier Lyrik- und vier Prosa-Autoren traten gegeneinander an.

Am Sonntag spürte man von Anfang an im Bergischen Saal des Schlosses Eulenbroich eine Stimmung, die neben der Vorfreude auf die Wettbewerbstexte auch eine angenehme Entspannung unter Geimpften, Getesteten und Genesenen vermittelte. 62 Teilnehmer waren aus allen Teilen Deutschlands und sogar aus Österreich und der Schweiz angereist. Einer der Magnete war das Preisgeld von insgesamt 12.000 €, für dessen Höhe die Sponsoren Dr. Uta Oberkampf und die Dr. Jürgen Rembold Stiftung sorgten, beide mit Sitz in Rösrath. Eine Spende der VR Bank eG Bergisch Gladbach-Leverkusen ermöglichte den feierlichen Rahmen, den der Bergische Saal von Schloss Eulenbroich bot.

Bürgermeisterin Bondina Schulze freute sich über die vielen Gäste und übermittelte die Grußworte der Stadt Rösrath. Die 1. Vorsitzende der Gruppe 48 e.V., Dr. Hannelore Furch, wies in ihrer Begrüßungsrede darauf hin, dass es sich um den 6. Literaturwettbewerb der Gruppe 48 handele, zu dem 1023 zum Wettbewerb eigereichte Beiträge zu bewerten waren. „Über unsere Jurymitglieder, die diesen Berg von Texten fachkompetent bewältigt haben“, so Furch, „kann man sich auf unserer Website informieren“: http://www.die-gruppe-48.net/Wir-stellen-uns-vor

Die Lesungen begannen mit den Lyrikern. Sie boten dem aufmerksam lauschenden Publikum eine vielseitige und unverbrauchte Bildhaftigkeit. Maja Loewe aus Lübeck, die 2014 den „Hildesheimer Lyrikpreis" gewann, punktete auch hier und gewann den mit 3.000 € dotierten Hauptpreis mit ihren Gedichten unter dem Kennwort „Luftschiffe“. Sie verband gekonnt Himmel und Erde, Realität und Vision, „ich knüpfe die erdschwere in die zöpfe der trauerweiden“, sodass man im Publikum ihre Verse mit denen der Romantik verglich, aber keine Nachahmung sah. Die mit je 1.000 € dotierten Nominierungspreise erhielten Eline Menke, Sabine Petko und Prof. Dr. Thomas Schlager-Weidinger.

In der Sparte Prosa überzeugte Juliane Pickel aus Hamburg mit ihrer Kurzgeschichte „Wunderkind“. Sie gewann den ebenfalls mit 3.000 € dotierten Hauptpreis in der Sparte Prosa. Zuvor hatte sie 2017 schon den „Walter-Kempowski-Literaturförderpreis der Hamburger Autorenvereinigung“ und 2021 den „Peter-Härtling-Preis“ gewonnen. Ihre Protagonistin schildert als musikbegabtes Wunderkind ihren komplizierten Alltag mit einem zur Karriere treibenden Förderer, einem nicht dressierbaren Hamster und einer launischen Mutter, von der sie mit unterschwelligem Witz sagt: „Sie schreibt ein Buch über ihre Kindheit, um sich besser zu verstehen.“ Die Nominierungspreise erhielten Michael Hackethal, Tom Liehr und Uwe Schneider.

Die jeweils in den Texten schwingende Stimmung wurde mit großem Einfühlungsvermögen nach jeder Lesung von der Flötistin Anne Cordes-Pistorius aufgenommen. Durch die Veranstaltung führte souverän die Moderatorin Christel Hinrichsen, so dass Dr. Hannelore Furch eine gelungene Veranstaltung schließen konnte, bei der mit Applaus nicht gespart wurde.

Für Ihre Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Hein - Pressereferent

Südrand 1

44869 Bochum

Tel.: 01590 – 64 65 994

Email: gruppe-48@online.de


Unser Pressetext zur Ankündigung der Wettbewerbsveranstaltung am 12.09.2021:


Dr. uta Oberkampf. Sponsorin der


Dr. Jürgen Rembold Stiftung. Sponsor der


VR Bank eG Bergisch Gladbach-Leverkunsen. Sponsor der


Sehr geehrte Damen und Herren,
         
mit der heutigen Pressemitteilung möchten wir über Folgendes informieren und Sie zu unserer Veranstaltung einladen:
            
Finale des  Literaturwettbewerbs 2021 der Gruppe 48 e.V. findet  am 12.09.2021 im Schloss Eulenbroich in Rösrath   statt             

Gute Nachrichten für alle Literaturfreunde. Das  Finale des Literaturwettbewerbs 2021 der Gruppe 48  e.V. findet als Präsenzveranstaltung statt. Traditionell ist wieder das Schloss Eulenbroich in  Rösrath (Adresse: Zum Eulenbroicher Auel 19, 51503  Rösrath) Veranstaltungsort des diesjährigen Finales. Im Bergischen Saal beginnt die Veranstaltung um 10.30 Uhr Ende ist gegen 17.00 Uhr zu erwarten.

Der Eintritt zum Wettbewerb ist frei. Besucher und  Besucherinnen melden sich bitte vorher unter info@die-gruppe-48.net  an. Hinsichtlich der Corona-Situation weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass nach der ab dem  20.08.2021 in NRW geltenden Coronaschutzverordnung nur Geimpfte, Getestete und Genesene als Besucher und  Besucherinnen zugelassen sind.
 
Zum diesjährigen Wettbewerb erreichten uns insgesamt  1.023 Bewerbungen. Die Jury hat in ihrem  anonymisierten Verfahren die folgenden Finalisten  ausgewählt:
                  
Lyrik:       

Prof. Dr. Thomas Schlager-Weidinger, Kallham (Österreich)
Maja Loewe, Lübeck
Eline Menke, Rheda-Wiedenbrück
Sabine Petko, Petershagen

Prosa:           

Michael Hackethal, Xanten
Tom Liehr, Berlin
Juliane Pickel, Hamburg
Uwe Schneider, Stuttgart

Die gelesenen Texte werden unter Einbeziehung des Publikums  diskutiert. Alle Teilnehmer (Besucher, Jury) wählen zum Schluss in geheimer Wahl die beiden Preissieger in den Bereichen Lyrik und Prosa. In der Mittagspause spendiert die Gruppe 48 allen Teilnehmern Fingerfood und Getränke.   

Die Preisgelder verteilen sich wie folgt:
Preis der Gruppe 48 für Lyrik: 3.000 €
Preis der Gruppe 48 für Prosa: 3.000 €  Sechs Nominierungspreise zu je 1.000 €
 
Die Veranstaltung moderiert Jurymitglied Dr. Heiger Ostertag. Das musikalische Rahmenprogramm wird von Anne Cordes-Pistorius, Querflöte gestaltet. Die Veranstaltung  wird per Video aufgezeichnet und bei Youtube eingestellt.

Im Anhang finden Sie das Plakat zu dieser Veranstaltung.

Für die Unterstützung bei der Durchführung des Wettbewerbs bedankt sich die Gruppe 48 e.V. sehr herzlich bei ihren Preisgeld-Sponsoren Dr. Uta Oberkampf (Rösrath), Dr. Jürgen Rembold Stiftung (Rösrath) und VR Bank eG (Bergisch Gladbach-Leverkusen).

Anthologie zum Literaturwettbewerb 2021 ist erschienen

Passend zum Finale ist jetzt die Anthologie Wunderwerk  Text. Literaturwettbewerb 2021. im  Mackingerverlag zum Preis von 15,00 € erschienen und kann ab sofort über den Buchhandel bezogen werden. Das Cover des Buchs finden Sie im Anhang. In dem Buch sind 45 der zum Wettbewerb eingereichten Texte enthalten.

Für weitere Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Thomas Hein
 

  -- Die Gruppe 48 e.V.
Thomas Hein - Pressereferent Tel.: 01590 - 64 65 994
Email: gruppe-48@online.de Web: www.die-gruppe-48.net



Unser Pressetext zum Start des Wettbewerbs: